Mit Pflegevätern auf dem Weg sein

Es ist seit vielen Jahren Tradition, dass wir unsere Pflegevätern zu einem Wochenende unter Männern einladen. Dabei geht es sowohl um ein Dankeschön für die geleistete Arbeit, als auch um den Austausch unter Männern, die als Pflegeväter mit ihren Partnerinnen einmal „JA“ zu einer besonderen Form des Familienlebens gesagt haben. (Ein Mütterwochenende für unsere Pflegemütter gibt es übrigens auch)

Und dieses Jahr treffen wir uns in der Nähe des Edersees unter dem Motto: „Pflegeväter auf dem Weg“. Allen gemein ist es, dass sie sich irgendwann mit ihrer Familie auf den Weg zur Pflegefamilie gemacht haben.

Sie haben gespürt, dass es noch emotionalen und räumlichen „Platz“ bei ihnen gibt. Ihnen war bewusst, dass mit Kindern zu leben und sich mit Kindern auf den Weg in das Leben zu begeben ein Geschenk ist. Ein Wunder des Wachstums und der Entwicklung, gespeist von dem tieferen Sinn eines Beitrags für Generationen. Sie haben jedoch auch gewusst, dass es eine echte Herausforderung, eine anspruchsvolle und anstrengede Aufgabe ist. Höhen und Tiefen inbegriffen.

Pflegeväter auf den Weg – der Anfang

Wir haben die Pflegeväter gefragt, wie der Anfang war, wie die Idee entstanden ist, Pflegefamilie zu werden. Die Anworten zu den unterschiedlichen Geschichten waren so vielfältig wie die Modelle von Lebensentwürfen, ebenso bunt wie das Leben. Lassen wir sie zu Wort kommen...

Klaus in den 60zigern schon, immer noch mit Leib und Seele dabei. Sonorige Stimme, Schnauzer, die Haare inzwischen grau, spitzbübig sein Mund und ganz lebendig seine Blicke, wenn er anfängt Geschichten aus seinem Leben und von den Pflegekinder zu erzählen.

„Es fing an, das ist bald vierzig Jahre her, da waren wir Notpflegestelle für das Jugendamt und wir hatten im ersten Jahr nacheinander 4 Kinder bei uns. Alle mit ihrer ganz persönlichen Leidensgeschichte. Und eines Abends saßen meine Frau und ich zusammen. Und wie als ob wir uns verabredet hätten, sprachen wir darüber ob wir richtige Dauerpflegestelle werden wollen. Ich kann mit erinnern wie heute, das „Ja“ war noch nicht ausgesprochen, da verrieten unsere Blicke, das die Entscheidung dafür schon gefallen war. Inzwischen waren über 50 Kinder- und Jugendliche bei uns.“

Pflegeväter auf dem Weg – nach Mexiko

Heinz Jürgen, kurzhosig, Trekkingsandalen, denen man schon etliche Touren ansieht an nackten Füßen, immer vorne dabei, die Haare leicht zurückgekämmt, merkt mit fester, verspielter Stimme und schnellen staccatoähnlichen Sätze an:

„Bei mir fing es schon mit 20 Jahren an. Mein bester Freund, knapp 10 Jahre älter als ich, hatte damals schon 2 Pflegesöhne. Überhaupt bewunderte ich sein soziales Engagement. Heute lebt er in Mexiko und setzt sich immer noch für die Schwächsten. Das hat mir richtig imponiert und mir war klar so etwas wollte ich auch unbedingt machen. Als unser Kinder dann aus der Pubertät waren, setzten sich unsere Familie zusammen. Pflegeväter auf dem WegDie Kinder, meine Frau, sogar meine Eltern- und Schwiegereltern, alle waren von unserer Idee begeistert, Kinder den Weg in ihr Leben zu ebenen. Und bei jedem Pflegekind haben wir sinnbildlich nach und nach den Rucksack ausgepackt. Mit den schönen und mit den schwierigen Momenten aus ihrer Biographie.  So ist er leichter geworden über all die Jahre und neue Geschichten und Erfahrungen aus unserer Familie sind dazugekommen. Einfach schön…“

 

Pflegeväter auf dem Weg – Kinderwunschgeschichten

Und dann melden sich immer mehr Pflegeväter zu Wort, die Geschichte bahnen sich den Weg durch die eigenen Erinnerungen, auch wenn es schon viele Jahre her ist und scheinbar verblast. Kai ist neu in der Runde, er wählt jedes Wort mit bedacht, unaufgeregt spricht er ruhig über den Wunsch von ihm und seiner Frau viele Kinder zu haben. Dabei zeigt sich bei ihm ein weinendes und ein lachendes Auge. Das Weinende steht für die schwierige Geburt ihres eigenen Kindes. Seine Frau wäre damals beinahe gestorben und dann wollten sie für weitere eigene Kinder auf keinen Fall ein Risiko eingehen.

„Mit etwas Abstand wurde uns klar, wir wollten noch weitere Kinder. Wir dachten an ein Adoptivkind, doch das Jugendamt riet uns ab und erzählte uns von der Möglichkeit Pflegefamilie zu werden. Durch die Vorbereitungsseminar haben wir uns intensiv damit auseinandergesetzt, ob wir wirklich uns wirklich der Aufgabe Pflegekinder mit „Anhang“ sozusagen stellen wollen“

Und da ist das lachende Auge…

Wir haben alles richtig gemacht und uns den Wunsch nach einer großen Familie mit Kindern erfüllt. Auch wenn es mit dem „Anhang“ manchmal richtig schwer ist, würden wir alles genauso wieder machen.

Pflegeväter auf dem Weg – von der Patenschaft zur Pflegefamilie

Bei Manfred – Ende Fünfzig immer akkurat gekleidet, heute mit hellem Hemd und weißer Hose, die Haare fast noch so lang wie Anfang der 70er Jahre, den Kamm passend lässig in der Gesäßtasche platziert – war es wieder ganz anders. Bei ihm gab es in der Nachbarschaft Pflegefamilien. Zu einer hatten er und seiner Frau mehr Kontakt und so ergab es sich, dass sie eine Patenschaft für ein Pflegekind dieser Familie übernahmen. Pflegeväter auf dem WegErst nur Nachmittags, dann auch mal am Wochenende und schließlich auch in den Ferien. Seine Frau fand gefallen an dieser Arbeit und dachte sie könnten sich doch auch bewerben. So lag es nahe sich auch an den St. Elisabeth-Verein zu wenden. Heute ist ihre Pflegetocher schon über 6 Jahre bei ihnen.

Pflegeväter auf dem Weg – der Wunsch nach einen Kinderlachen

Juzo, ein Lebenskünstler, groß gewachsen, Motorrad vernarrt, wie seine Pflegesöhne rundet dann diesen Teil des Austausches mit seinem trockenen Humor ab und sagt:

„Bei ihm uns seiner Frau war es ganz einfach der Wunsch nach einem Kinderlachen“

Viel zustimmendes Nicken in der Runde!

Pflegeväter auf dem Weg – steinig und schön…

Und wir haben gefragt,welche schönen oder eher steinigere Wege denn in der Zwischenzeit  als Pflegefamilie zurückgelegt wurden…

Auch dabei fällt Klaus sofort seine jetzt älteste Pflegetochter ein und er beginnt fast ein wenig zu schwärmen. Seine Frau hat sich nicht abbringen lassen nach Stuttgart in ein Spezialzentrum zu fahren, um endlich Sicherheit zu haben. Sie wollte abklären, ob ihre Pflegetochter pränatal Alkoholismus geschädigt wurde. Und tatsächlich über 70% Schädigung. Viele Jahre wollte das niemand glauben und auch angesprochene Ärzte wollten davon nichts wissen. Heute hätte sie endlich Gewissheit und könnten einordnen, wieso sie all die Jahre solche Schwierigkeiten gehabt hatten. Und Klaus variiert einen Satz in vielfältigen Facetten:

„Die Aufgabe als Pflegefamilie ist wirklich lohnenswert, auch wenn die Schwierigkeiten auf der Straße liegen“.

Heute würde ihre Pflegetochter ein Ausbildung als Hauswirtschafterin machen und hätte schon einen Freund.

Und besonders freut sich Klaus darüber, dass ihm seine leiblichen Kinder und seine Enkel sagen, wie gut diese Zeit war, wieviel sie selbst in dieser Zeit gelernt haben. Und dann fällt ihm sein jüngstes Enkelkind ein, dass sich neulich für eine dunkelhäutige Klassenkameradin eingesetzt hat, als sie wegen ihrer Hautfarbe angemacht wurde. Und dann lacht er wieder so ganz zufrieden in sich hinein.

Pflegeväter auf dem Weg – die eigene Geschichte prägt

Detlef hat oft eine Überraschung für die Gruppe der Pflegeväter parat, manchmal sogar ein kleines Geschenk. Das kommt gut an in der Runde. Einer der so etwas für die Zusammengehörigkeit tut. Und dann erinnert er sich daran als er 18 Jahre alt war. Er und seine Clique Gleichaltriger haben einmal einen Grillnachmittag für Heimkinder ausgerichtet. Und sie waren erstaunt wie offen die Kinder- und Jugendlichen auf sie zugegangen sind, wie offen sie von ihren Schicksalen erzählt haben. Und Detlef hat sich entschieden, dieses Heim regelmäßig zu besuchen und das über 12 Jahre lang.

„Ich habe mir Zeit genommen und manchmal war ich tief betroffen, da die Kinder vergeblich auf ihre Eltern gewartet haben, obwohl sie doch ganz bestimmt kommen wollten. Diese Zeit hat mich bis heute geprägt.

Als ich dann meine jetztige Frau kennengelernt habe, musste ich nicht lange überlegen, obwohl sie alleinerziehend mit 6 Kinder lebte. 2 Eigene und 4 Pflegekinder. Ich habe sozusagen in eine Großfamilie geheiratet und ich wusste sofort ‚hier bin ich richtig, hier bin ich zuhause‘. Da war die Erinnerung von damals plötzlich wieder ganz nah.“

Pflegeväter auf dem Weg oder der Kreisverkehr ohne Abbiegespur

Und dann meldet sich nochmal Manfred und spricht von seiner Pflegetochter und wie hin- und hergerissen er ist. Er weiß nicht so genau was zu tun ist. Er spürt nur, dass es für sie jetzt gerade in der Pubertät zu viel ist. Er hat ausgerechnet, dass sie im Jahr 80 Termine hat. Hilfeplangespräche, Therapie, die Besuchkontakte Vater und Mutter getrennt, der Vormund kommt alle 4 Wochen vorbei, dann die Extraförderung in der Schule. Und sie sagt:

„Bei all dem wird immer über ich gesprochen, ich werde ausgefragt, was läuft gut, was läuft schlecht, immer soll ich sagen wie es mir geht, immer wollen die was von mir. Keiner fragt mich, ob ich das alles will. Ich will einfach nur meine Ruhe.“

Andere Pflegeväterstimmen mischen sich ein, sie kennen ähnliche Situationen. Einer spricht von Kindern und Jugendlichen im Kreisverkehr ohne Abbiegespur, keine Wege hinaus aus der Spriale. Dabei ist für viele die Pflegefamilie der zentrale und stabile Ort. Und dennoch mischen so viele andere Stellen mit.

Pflegeväter auf dem Weg – ganz praktisch und real…

Und wir haben an diesem Wochenende ausprobiert, wie es denn ganz praktisch ist in der Gemeinschaft auf dem Weg zu sein. Dazu haben wir eine 2, 5 stündigen Geocachingtour unternommen. Wir wurden eingeführt in eine Märchen-, Rätsel- und GPS Erkundungswelt, Spass und schönen Ausblicke inklusive. Dazwischen Zeit für viel Gespräch und Austausch, über allerlei Pflegefamilien- und Lebensthemen und die Frage, was es heißt auf dem Weg zu sein.

Uwe, ein Schlacks knapp über 1,90 mit karierter Gangsterkappe, gegen die Sonne heute, Dreitagebart, kurzärmeliges Holzfällerhemd, spricht freudig über sein Vergnügen die Rätsel heute auf dem Weg lösen zu wollen. Gelassen spricht er aus: „Und das Wege gehen, auch oft wie Rätsel lösen ist. In einem Moment glaubst du, jetzt hast du es, um dann doch festzustellen, dass alles nochmal auf Anfang muss. Den Weg wieder zurück und den Umweg genommen, um dann doch zum Ziel zu kommen.“

Pflegeväter auf dem Weg und die Gebrüder Grimm

Heinz Jürgen kommt dazu und merkt mit fester, doch verspielter Stimme und schnellen staccatoähnlichen Sätze an: „Ihm haben vor allem die Märchenrätsel gefallen.“ Und sofort muss er an seinen Pflegesohn denken, der sich neulich als Prinz aus dem Märchen „Der Froschkönig“ verkleidet hat und immer wieder davon spricht, wie er der Frosch von der Prinzessin an die Wand geworfen wurde. Er ist mit seinen sechs Jahre auf dem Weg, immer mehr hinein in das Leben. Märchen waren für ihn unbekannt. Er kannte nur Dauerberieselung durch das Fernsehen. Und schnell zeigt sich in den leuchtenden Augen von Heinz Jürgen, dass er richtig ein wenig stolz ist, dass seine Kinder gefallen an Märchen finden. Für einen Marburger und einen Freund der Gebrüder Grimm eine besondere Freude.

Manfred erzählt: „Auf dem Weg sein bedeutet für ihn, etwas neues zu wagen, etwas zu erforschen, neugierig zu sein für das was kommt und dann seine Ziele daraus entsprechend zu entwickeln. Auch ist ihm wichtig, beim auf dem Weg sein, die eigene Balance zu behalten und auch entscheiden zu können, wann ich vielleicht Hilfe und Unterstützung brauche, um sich eben nicht zu überfordern.

Klaus meldet sich auch zu Wort, „dass hier in Oberorke mit allen diesen tollen Pflegevätern auf dem Weg sein für ihn bedeutet, Abstand von zu Hause zu bekommen, einfach mal frei von den eigenen 5 weiblichen „Mitbewohnern“ zu haben und die Zeit zu genießen. Und das auch und gerade wenn die eigene Frau vielleicht mahnend beim Abschied noch gesagt hat „Denk dran esse und trinke nicht soviel“. Und er würde auch unheimlich von den Geschichten der anderen Pflegeväter profitieren und immer eine Menge neuer Ideen mit nach Hause nehmen.

Pflegeväter auf dem Weg – mit Umwegen die Ortskenntnisse erhöhen

Ernst gehört zu den älteren Semestern hier. Er ist Pflegevater mit Laib und Seele. Er spricht ruhig und überlegt, schwankt manchmal in der Wahl zwischen zwei Worten. Auf dem Weg sein bedeutet für ihn, an das Innehalten zu denken. Einfach auf seinem Weg einmal stehen bleiben und wahrnehmen was gerade ist. Bei mir selbst. Wie geht es mir gerade mit meinem im Leben stehen? Was nehme ich um mich herum wahr? In welcher Resonanz stehe ich mit all dem um mich herum? Mit den Kindern? Mit meiner Frau? Und ein paar Minuten weiter spricht er von Umwegen, die zum auf dem Weg sein gehören. Und im fällt der Satz ein „Umwege erhöhen die Ortskenntnisse. Und genau, bei den Pflegekindern erhöhen die gemeinsamen Umwege auch das gemeinsame Verständnis für die Lebensgeschichte.

Ein Wochenende voller unterschiedlicher Weggeschichten rund um das Pflegefamilie sein. Berührende, stolze, humorvolle, schöne und schwierige, doch am Ende immer verbunden mit dem tiefen Wissen, dass es richtig, lohnend und wertvoll ist, sein Leben genauso als Pflegefamilie zu gestalten.

Wir freuen uns auf das Gespräch mit interessierten Familien. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

 

Ähnliche Beiträge